Alltagserleben von geflüchteten Kindern bis 6 Jahren in Gemeinschafts- und Notunterkünften
2016-2017

Prof. Dr. Anne Wihstutz/ Petra Wagner (INA gGmbH/ISTA)

Das knapp zwei Jahre umfassende Forschungsprojekt zum Alltag von sehr jungen Kindern in Unterkünften für Geflüchtete in Berlin (wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Anne Wihstutz) wurde im Oktober 2017 abgeschlossen. Die datenbasierten Erkenntnisse aus der von der Praxis geforderten qualitativen Untersuchung zu den Perspektiven und Lebensverhältnissen der sehr jungen Kinder und ihrer Eltern wurden in konkrete Handlungsempfehlungen für Akteure in Politik und Praxis übersetzt. „Das ‚Feld’ der Unterkünfte ist geprägt von Planungsunsicherheit, wechselndem Personal und unklaren Zuständigkeiten. Vorherrschend ist bei allen Akteuren Ungewissheit ob der Intransparenz von Entscheidungen....“ (s. Abschlussbericht.). „In diesen Verhältnissen ist die Beziehung der Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern eine wichtige Ressource, die den Kindern Halt bietet. Für ihr Selbstverständnis und die Identitätsentwicklung ist das weitere (Familien-)Netzwerk zu Verwandten und Freund*innen bedeutsam. Die Kinder bringen vielfältige Identitäten und aktive Handlungsstrategien zum Ausdruck und sind nicht auf ihre Fluchterfahrungen und den „Flüchtlingsstatus“ zu reduzieren.“ (s.  Zusammenfassung und Ausblick Beitrag in BzgA, Infodienst Migration 02/2018 S. 94-97)  https://www.infodienst.bzga.de

Der Abschlussbericht ist hier: Abschlussbericht abrufbar.


Positionspapier des Forschungsteams „Alltagserleben von jungen Kindern in Unterkünften für geflüchtete Menschen“, Februar 2018 
https://inib-berlin.de/

Publikation:
Wihstutz, Anne (Hrsg.) Zwischen Sandkasten und Abschiebung. Zum Alltag junger Kinder in Unterkünften für Geflüchtete, Verlag Barbara Budrich 2019.
https://shop.budrich-academic.de/

2016 – 2017 Prof. Dr. Karlheinz Thimm

 

Projektaufgabe

Zum Filmprojekt, das vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg ausgeschrieben, erfolgte eine fachbezogene Beratung. Gezeigt wird in drei Modulen (Projektalltag; Fälle; Gute Praxis-Methoden), wie schuldistanzierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 in temporären Sonderlerngruppen inklusiv am Ort Schule schul- und sozialpädagogisch für das Lernen neu motiviert werden können, so dass sie in ihren Klassen bleiben können.

2007

Prof. Dr. Mathias Schwabe / Studierende der EFB

Veröffentlichung
Der Evaluationsbericht (PDF Dokument 831 kB) ist hier erhältlich. Weiterhin sind die Protokolle der teilnehmenden Beobachtungen (PDF Dokument 1.417 kB) hier erhältlich.

09/2004 – 10/2005

Prof. Dr. Mathias Schwabe / Studenten des Studienschwerpunktes „Evaluation in der Jugendhilfe“

Veröffentlichung
Den vollständigen Abschlussbericht finden sie hier.

Wissenschaftliche Begleitung von "Settings mit besonderen Interventionsformen" im Verbandsgebiet des Evangelischen Fachverbands für Erziehungshilfen in Westfalen-Lippe (Eckart)


06/2003 07/2006


Prof. Dr. Mathias Schwabe / Thomas Evers / David Vust

Veröffentlichung
Schwabe, M., Evers, Th., Vust, D.: Wie erfolgreich arbeiten Settings für Systemsprenger mit Elementen von Zwang in sozialpädagogischer Absicht? In: "Evangelische Jugendhilfe" Heft 3/2005, S. 159-169

Die Zwischenberichte können über Frau Wegehaupt-Schlund vom Fachverband Eckart bezogen werden. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Buchveröffentlichung 2007: Mathias Schwabe, Zwang in der Heimerziehung: Chancen und Risiken, Reinhardt-Verlag. Es ist hier erhältlich

03/2005 08/2006

Prof. Dr. Mathias Schwabe / David Vust / Studierende der EFB

Veröffentlichung
Der Abschlussbericht (PDF Dokument 1.020 kB) ist hier erhältlich. Weiterhin ist eine Präsentation zum Abschlussbericht (PDF Dokument 235 kB) hier erhältlich.

04/2005 – 01/2006

Prof. Dr. Mathias Schwabe / Dipl. Sozpäd. Jan Stähr

Veröffentlichung
Der Evaluationsbericht ist hier (PDF Dokument 437 kB) erhältlich.