Alltagserleben von geflüchteten Kindern bis 6 Jahren in Gemeinschafts- und Notunterkünften
2016-2017

Prof. Dr. Anne Wihstutz/ Petra Wagner (INA gGmbH/ISTA)

Das knapp zwei Jahre umfassende Forschungsprojekt zum Alltag von sehr jungen Kindern in Unterkünften für Geflüchtete in Berlin (wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Anne Wihstutz) wurde im Oktober 2017 abgeschlossen. Die datenbasierten Erkenntnisse aus der von der Praxis geforderten qualitativen Untersuchung zu den Perspektiven und Lebensverhältnissen der sehr jungen Kinder und ihrer Eltern wurden in konkrete Handlungsempfehlungen für Akteure in Politik und Praxis übersetzt. „Das ‚Feld’ der Unterkünfte ist geprägt von Planungsunsicherheit, wechselndem Personal und unklaren Zuständigkeiten. Vorherrschend ist bei allen Akteuren Ungewissheit ob der Intransparenz von Entscheidungen....“ (s. Abschlussbericht.). „In diesen Verhältnissen ist die Beziehung der Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern eine wichtige Ressource, die den Kindern Halt bietet. Für ihr Selbstverständnis und die Identitätsentwicklung ist das weitere (Familien-)Netzwerk zu Verwandten und Freund*innen bedeutsam. Die Kinder bringen vielfältige Identitäten und aktive Handlungsstrategien zum Ausdruck und sind nicht auf ihre Fluchterfahrungen und den „Flüchtlingsstatus“ zu reduzieren.“ (s.  Zusammenfassung und Ausblick Beitrag in BzgA, Infodienst Migration 02/2018 S. 94-97)  https://www.infodienst.bzga.de

Der Abschlussbericht ist hier: Abschlussbericht abrufbar.


Positionspapier des Forschungsteams „Alltagserleben von jungen Kindern in Unterkünften für geflüchtete Menschen“, Februar 2018 
https://inib-berlin.de/

Publikation:
Wihstutz, Anne (Hrsg.) Zwischen Sandkasten und Abschiebung. Zum Alltag junger Kinder in Unterkünften für Geflüchtete, Verlag Barbara Budrich 2019.
https://shop.budrich-academic.de/