Im Auftrag des „Diakonisches Werk Berlin Stadtmitte e.V.“ führt das INIB eine Evaluation durch, die eine neugegründete „Notunterkunft für wohnungslose Familien“ hinsichtlich einer Notwendigkeit und Wirksamkeit überprüfen soll. Das im Herbst 2016 eröffnete Projekt wird über Zuwendungsmittel des Landes Berlin finanziert. Siehe www.diakonie-stadtmitte.de

Themenschwerpunkte:
1. Auswertung bereits vorliegender Familiendaten, telefonischer Anfragen, Vermittlungsprotokolle; ggf. Veränderungsvorschläge unterbreiten
2. Befragungen von Netzwerkpartnern, d.h. ExpertInnen, an die im Rahmen des Clearingprozesses weitervermittelt wird.
3. Befragungen von im Team der Notunterkunft Mitarbeitenden, u.a. auch Stadtteilmütter, wie sie die Unterstützung der Familien  einschätzen.
4. Teilnehmende Beobachtung im Alltag der Notunterkunft mit anschließender Interpretation und Empfehlung an das Projektteam.

Verantwortlich: Kooperationspartner ist das „Notunterkunftsteam“; inhaltlich unterstützen Prof. Dr. Marina Stallmann und Dr. Heike Schimkat (Leitung) vom INIB sowie Prof. Dr. Brigitte Wießmeier koordinierend für das INIB.


Studierende erhalten für Forschungsleistungen, die keine Studienleistungen darstellen, ein Honorar.